Wie man die aktuelle Situation in der Ukraine emotional angehen kann

25 Feb ‘22
5 min
Stress und Angst
emotions

Die Situation in der Ukraine wirkt sich auf das Leben vieler Menschen innerhalb und außerhalb des Landes aus. Der unbegreifliche und turbulente Zustand, in dem sich die Welt derzeit befindet, kann Gefühle von Stress, Angst, Traurigkeit, Wut, Verzweiflung und Trauer auslösen. Vielleicht fühlst du all das auf einmal und es fällt dir schwer, damit umzugehen, vielleicht sind deine Angehörigen in Not und du suchst nach Möglichkeiten, sie zu unterstützen.

 

Die Psychologin Pia Linden erklärt, wie du mit der Situation und den damit verbundenen Gedanken und Gefühlen emotional umgehen kannst.

 

Umgang mit den eigenen Gedanken und Gefühlen

 

gut zu wissen, dass jeder Mensch in schwierigen Zeiten anders reagiert. Nicht jeder empfindet die gleichen Gefühle. Manche Menschen beeinflusst es mehr als andere. Manchen Menschen fällt es schwerer, ihre Gedanken und Gefühle loszulassen.

 

Wenn es dir schwerfällt, dich auf deine täglichen Aufgaben zu konzentrieren, einzuschlafen oder deine Gedanken und Gefühle zu kontrollieren, ist das völlig normal. Pia teilt, was man für sich selbst und für andere tun kann.

 

Kümmere dich gut um dich selbst

 

“Erinnern wir uns daran, dass man im Flugzeug zuerst die Sauerstoffmaske aufsetzen muss, bevor man anderen hilft. In turbulenten Zeiten ist es am besten, genau das zu tun: sich zuerst gut um sich selbst zu kümmern”, sagt Pia. Selbstfürsorge ist der erste Schritt zur Unterstützung anderer.

 

“Das mag “egoistisch” oder kontraintuitiv erscheinen, denn andere sind in größerer Gefahr als man selbst, und du verspürst vielleicht den Drang zu helfen. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es einem selbst erst einmal gut gehen muss, damit man andere unterstützen kann”, erklärt die Psychologin. ”

 

Versuche, gesund zu essen (auch wenn du nicht so hungrig bist), treibe Sport und versuche, Alkohol zu vermeiden. Außerdem solltest du dich ausreichend ausruhen. Vor allem, wenn es dir momentan schwer fällt, gut zu schlafen. Wenn es schwierig ist, sich auszuruhen oder zu entspannen, oder wenn deine Gedanken wild durcheinander wirbeln, versuche ein Hörbuch oder einen Podcast zu hören, lege beruhigende Musik auf oder sieh dir einen Film an, der dich tröstet.”

 

Fokussiere dich auf die Dinge, die du kontrollieren kannst

 

“Ja, sicherlich sorgst du dich um die Menschen, die in Gefahr sind, und bist beunruhigt über die Situation. Aber wenn du merkst, dass dich das belastet und sich negativ auf dein Wohlbefinden auswirkt, dann ist es gut, dich wieder auf die Dinge zu besinnen, die du kontrollieren kannst”, sagt Pia.

 

So sehr man sich auch Sorgen und Gedanken macht, am Ende haben wir allein nicht die Macht darüber, die Situation zu lösen. Was man kontrollieren kann, das sind die eigenen Worte und Taten, zum Beispiel, sich um das eigene Wohlbefinden zu kümmern und andere in Not zu unterstützen.

 

“In der Psychologie spricht man vom “Kreis der Kontrolle”, erklärt sie weiter. “In schwierigen und unsicheren Situationen sollten wir versuchen, die Zeit, die wir im Kreis der Kontrolle verbringen, zu vergrößern und die Zeit, die wir damit verbringen, uns über Dinge zu sorgen, auf die wir keinen Einfluss haben, zu minimieren.”

 

Schränke deinen Nachrichtenkonsum ein

 

“Als die Corona-Pandemie im Jahr 2020 in unsere Welt kam, zeigten viele Studien, dass der Nachrichtenkonsum einen negativen Einfluss auf unsere Gedanken und Emotionen haben und Ängste verstärken kann”, erklärt Pia. Das ist jetzt natürlich nicht anders.

 

Pia: “Versuche, die Menge der Informationen, die du konsumierst, zu kontrollieren. Es ist verständlich, dass du wissen willst, was los ist, aber versuche, dich zu zügeln und die Nachrichten nur ein- oder zweimal am Tag zu lesen. Halte dich außerdem an eine Zeitung oder einen Nachrichtendienst, dem du vertraust, anstatt alle möglichen Kanäle zu durchforsten.

 

Lasse deine Gefühle raus

 

“Über deine Gefühle und Gedanken zu sprechen, hilft dir, Stress abzubauen. Es zeigt dir, dass andere deine Gefühle vielleicht teilen oder nachvollziehen können”, sagt Pia. “Sprich offen darüber, wie du dich fühlst. Es wird viel über die Situation gesprochen, aber weniger darüber, wie wir uns dabei fühlen.”

 

Außerdem darfst du deine Gefühle Raum verschaffen. “Wenn man sich Sorgen macht, dass nahestehenden Menschen etwas zustoßen könnte, kann es schwer sein, zu sich selbst zurückzufinden. Es ist eine schwierige und herausfordernde Situation, die viel von uns fordert, und es ist ganz natürlich, dass man sich überwältigt fühlt.

 

Weinen, in ein Kissen schreien oder Sport treiben können Möglichkeiten sein, einige dieser Gefühle abzubauen. Versuche aber zugleich, das Gleichgewicht zu halten und dich nicht zu sehr in diesen Gedanken und Gefühlen zu verlieren. Rufe dir den Kreis der Kontrolle ins Gedächtnis zurück und konzentriere dich stattdessen auf das, was du tun kannst.”

 

Emotionale Unterstützung für andere

 

“Der beste Weg, anderen zu helfen, ist zunächst einmal, ruhig zu bleiben. Doch das kann schwer sein”, erklärt Pia. “Vor allem, wenn man eng mit der Situation in der Ukraine verbunden ist und vielleicht Freunde oder Verwandte hat, die dort leben.” Wie kann man andere trotzdem unterstützen?

 

Einfühlungsvermögen und Mitgefühl zeigen

 

“Es ist ein grundlegender Wesenszug des Menschen, Empathie für das Leid anderer zu empfinden. Empathie bedeutet, dass man andere, die leiden, versteht und mit ihnen fühlt”, sagt Pia. “Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass wir nicht den gleichen Schmerz empfinden müssen wie andere, um uns in sie einzufühlen. Es ist nicht notwendig, die anderen auch in ihrem Leid spiegeln”, so die Psychologin weiter.

 

“Es ist hilfreicher für unser Wohlbefinden, wenn wir stattdessen Mitgefühl kultivieren. Mitgefühl bedeutet, das Leiden anderer anzuerkennen, aber auch eine gesunde Distanz dazu zu bewahren. Bei einem mitfühlenden Ansatz erkennen wir an, dass unsere Empathie aus einem Ort der Fürsorge und der guten Wünsche für das Wohlergehen und die Sicherheit der anderen kommt.”

 

Kleine Maßnahmen umsetzen

 

“Du kannst auch versuchen, kleine, helfende Dinge zu unternehmen, zum Beispiel mit Freunden darüber zu sprechen, etwas in den sozialen Medien zu posten oder etwas Geld, das dir nicht fehlen wird, an NGOs zu spenden, die Menschen in der Ukraine helfen.”

 

Jemandem zu helfen, auch wenn es nur eine einzelne Person oder eine kleine Geste ist, kann dazu führen, dass man sich besser fühlt. Das nennt man das helper’s high. Pia: “Lieber etwas Kleines unternehmen, das man selbst in der Hand hat, als sich um die Dinge zu sorgen, die außerhalb unserer Kontrolle liegen. Wenn du jemanden kennst, der betroffen ist oder sehr emotional aufgewühlt ist, biete ihr oder ihm deine Unterstützung an. Lasse sie wissen, dass du für sie da bist, wenn sie dich brauchen, oder komme vorbei, um sie zu umarmen oder ihr Lieblingsgericht zu kochen.”