Psychologische Sicherheit: Sei am Arbeitsplatz Du selbst!

20 Feb ‘23
8 min
Arbeitsleistung
Judith Knuvers
Gecontroleerd door Psychologe /-in Paul Hessels

Hast du das Gefühl, dass du am Arbeitsplatz du selbst sein kannst? Fühlst du dich frei, deine Ideen mitzuteilen und hast du das Gefühl, dass du für deinen Beitrag geschätzt wirst? Du denkst vielleicht nicht viel darüber nach, aber bei der psychologischen Sicherheit geht es genau darum – darum, inwieweit du das Gefühl hast, bei der Arbeit du selbst sein zu können.

 

In den letzten Monaten ist die psychologische Sicherheit bei der Arbeit immer mehr in den Mittelpunkt gerückt. Aber was bedeutet eigentlich psychologische Sicherheit? Und was kannst du tun, wenn du merkst, dass es an deinem Arbeitsplatz vielleicht keine sichere Arbeitskultur gibt?

 

In diesem Artikel erklären wir dir, was psychologische Sicherheit ist, wie du mit einem psychologisch unsicheren Arbeitsumfeld umgehen kannst und wie du feststellen kannst, ob es an deinem Arbeitsplatz psychologische (Un-)Sicherheit gibt.

 

Psychologische Sicherheit

 

Psychologische Sicherheit ist ein Begriff, der 1999 von der Harvard-Professorin Amy Edmondson geprägt wurde. Edmondson beschreibt sie als “das Vertrauen, dass es sicher ist, zwischenmenschliche Risiken einzugehen” – mit anderen Worten, dass es geschätzt wird, wenn du Ideen, Fragen, Bedenken oder Fehler einbringst.

 

Psychologische Sicherheit bedeutet umgekehrt auch die Abwesenheit von zwischenmenschlichen Ängsten: Du fühlst dich frei, deine Meinung zu sagen, ohne Angst zu haben, dafür verurteilt zu werden.

 

Denke an eine Arbeitssituation zurück, in der deine Ideen nicht gewürdigt oder vielleicht sogar unnötig kritisiert wurden. Wie hast du dich in dieser Situation gefühlt? Wie hat sich das auf deine Arbeit ausgewirkt?

 

Ideen austauschen und Fragen stellen

 

Natürlich ist ein Ort, an dem Kritik geäußert wird, nicht gleich ein unsicherer Arbeitsplatz, sagt der Psychologe Paul Hessels. „Kritik bei der Arbeit zu äußern, ist ganz normal. Entscheidend ist, wie das Feedback gegeben und aufgenommen wird. Weiß deine Führungskraft es zu schätzen, wenn du Feedback gibst? Und erhältst du ehrliches Feedback, oder wird deine Arbeit zu sehr kritisiert?”

 

„Dein Gefühl der psychologischen Sicherheit wird von internen und externen Faktoren beeinflusst”, sagt Paul. Wie reagierst du auf andere? Und wie reagieren andere auf dich? Letztendlich geht es natürlich um die Wechselwirkung zwischen den beiden Faktoren.

 

Wenn du das Gefühl hast, dass du bei der Arbeit nicht du selbst sein kannst, wirkt sich das auf deine Arbeitsleistung, dein Arbeitsglück und dein psychisches Wohlbefinden aus. Aber wie erkennst du eine psychologisch sichere oder unsichere Arbeitskultur?

 

Dimensionen der psychologischen Sicherheit

 

Eine sichere Arbeitskultur ist eine Kultur, in der du dich wohlfühlen kannst. In ihrem Buch Psychological Safety: Signpost to Fearless Performance” beschreiben Joriene Beks und Hans van der Loo fünf Dimensionen der psychologischen Sicherheit, auch bekannt als The Big Five:

 

  1. Du hast das Gefühl, dass du dazugehörst.
  2. Du fühlst dich frei, deine Meinungen, Fragen und Bedenken zu äußern und du traust dich, Fehler zu machen.
  3. Du fühlst dich einbezogen und hast das Gefühl, einen wertvollen Beitrag zu leisten.
  4. Du hast das Gefühl, dass es Raum für deine Ideen gibt.
  5. Du erlebst Arbeitszufriedenheit und Glück.

 

Sich am Arbeitsplatz sicher zu fühlen, ist wichtig für dein psychisches Wohlbefinden. Was aber, wenn du an einem Ort arbeitest, an dem es keine psychologische Sicherheit gibt?

 

Hier erfährst du, wie du mit psychologischer Unsicherheit am Arbeitsplatz umgehen kannst

 

1. Werde dir über dein Arbeitsumfeld bewusst

 

Es ist nicht immer leicht, psychische Unsicherheit zu erkennen, auch weil sie oft so subtil ist. Dennoch gibt es einige Dinge, auf die wir achten können. Das Fehlen der oben genannten Dimensionen ist zum Beispiel ein Zeichen dafür, dass psychische Unsicherheit vorhanden ist oder sein könnte. Drehen wir das Ganze mal um.

 

In einem psychologisch unsicheren Umfeld hast du oft das Gefühl, dass es nicht sicher ist:

 

  • deine Ideen, Fragen und Bedenken mitzuteilen
  • Kritik zu üben/Feedback zu geben
  • Risiken einzugehen
  • du selbst zu sein

 

Ein psychologisch unsicheres Umfeld erkennst du auch an einem Mangel an Vertrauen. Das kann sich in der Angst äußern, dass dir nicht geglaubt wird, oder in dem Gefühl, dass das, was du sagst, gegen dich verwendet werden könnte.

 

Weitere Anzeichen für psychologische Unsicherheit sind mangelnde Kommunikation und/oder Transparenz, fehlende Vertraulichkeit (d.h. persönliche Dinge aus Gesprächen werden mit anderen geteilt), Klatsch und Tratsch, fehlende Grenzen und eine übermäßige Arbeitsbelastung.

 

Die Arbeit in einem psychologisch unsicheren Umfeld kann sich bedrückend anfühlen und sich mit der Zeit auf deine Arbeitsleistung, deine Zufriedenheit im Job und dein psychisches Wohlbefinden auswirken.

 

Du merkst vielleicht, dass du immer weniger Ideen mitteilst, weil du das Gefühl hast, dass kein Platz für sie ist oder deine Ideen nicht geschätzt werden. Vielleicht stellst du auch fest, dass du Angst hast, bestimmte Karriereschritte zu machen und lange Zeit am selben Ort zu bleiben. All das wirkt sich darauf aus, wie du deine Arbeit erlebst.

 

Tipp: Bist du dir nicht sicher, ob es an deinem Arbeitsplatz psychologische (Un-)Sicherheit gibt? „Eine Möglichkeit, das herauszufinden, ist, mit Menschen außerhalb deines Arbeitsumfelds darüber zu sprechen”, sagt Paul. “Manchmal kann eine neutrale Meinung helfen, zum Beispiel von Freund*innen, Familienmitgliedern oder Psycholog*innen.”

 

2. Notiere dir, womit du es zu tun hast

 

Wenn du merkst, dass du auf bestimmte Dinge stößt oder dich bei etwas unwohl fühlst, schreibe es auf. So kannst du, wenn du bereit bist, mit einer dir nahestehenden Person oder z. B. mit deiner Führungskraft darüber sprechen.

 

3. Fang an zu reden

 

Wenn du weißt, was dich stört, versuche, ein Gespräch zu führen, z. B. mit deiner Führungskraft. Stellst du fest, dass du vor allem mit der Beziehung zu deinem*deiner Manager*in zu kämpfen hast? Dann überlege, wie du ein offenes Gespräch darüber führen kannst.

 

Merkst du zum Beispiel, dass du bei Besprechungen immer übergangen wirst, oder hast du das Gefühl, dass deine Ideen von deinem Vorgesetzten nicht geschätzt werden? Schau, ob du das verhandelbar machen kannst. Was passiert deiner Meinung nach? Und wie fühlst du dich dabei? Versuche, nicht sofort mit dem Finger auf die andere Person zu zeigen, sondern halte dich an deine eigenen Erfahrungen.

 

Natürlich ist es sehr aufregend, das zu tun. Findest du es (zu) aufregend, es sofort mit deinem*deiner Manager*in zu besprechen? Dann schau, ob es jemanden gibt, mit dem du darüber reden kannst. Gibt es zum Beispiel eine Vertrauensperson oder jemanden aus der Personalabteilung, mit dem*der du über dein Anliegen sprechen kannst?

 

Möchtest du lieber mit jemandem außerhalb deines Unternehmens sprechen? Unsere Psycholog*innen sind da, um dir zu helfen.

 

4. Höre der anderen Person zu

 

Sobald ihr das Gespräch begonnen habt, versuche, der anderen Person wirklich zuzuhören. Wahrscheinlich ist sich dein*e Vorgesetzte*r der unsicheren Arbeitskultur nicht bewusst und/oder weiß nicht, was dazu genau beiträgt. Anstatt jemanden zu beschuldigen, versuche, offen zu bleiben, zuzuhören und die andere Person zu verstehen.

 

Indem du offene Fragen stellst, kannst du Einblicke in die Perspektive der anderen Person gewinnen, das Bewusstsein der anderen Person schärfen und gemeinsam vorankommen.

 

Achte wirklich darauf, wie sich das für dich anfühlt. Wenn du dich nicht sicher fühlst, das Gespräch mit deinem*deiner Manager*in oder einer anderen Person innerhalb des Unternehmens zu führen, weil du zum Beispiel Angst hast, nicht verstanden zu werden, sprich zuerst mit jemandem außerhalb des Unternehmens, zum Beispiel mit Freund*innen oder Psycholog*innen.

 

5. Kehre vor deiner eigenen Tür

 

Es ist nicht immer leicht, die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, aber selbst wenn es nicht in unserer Verantwortung liegt, ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen, können wir unseren eigenen Anteil daran betrachten. Trägst du zum Beispiel zu einer unsicheren Arbeitskultur bei, indem du (zu) kritisch bist, andere nicht zu Wort kommen lässt oder Dinge mitteilst, die dir nicht zustehen?

 

Wenn du dir bewusst machst, auf welche Weise du selbst zur Arbeitskultur beiträgst, kannst du bereits eine (kleine) Veränderung bewirken. Wenn du dein Verhalten änderst, kann sich das positiv auf alle um dich herum auswirken – von deinen Kolleg*innen bis zu Vorgesetzten.

 

Obwohl die Verantwortung für die Schaffung eines sicheren Arbeitsumfelds nicht bei dir liegt, ist es wichtig zu wissen, dass du Einfluss darauf hast.

Check-in: Erfährst du psychologische Sicherheit bei der Arbeit?

Basierend auf dem Fearless Organisation Scan, einer Selbsteinschätzung, die von der Harvard-Professorin Amy Edmondson entwickelt wurde, und der Arbeit über psychologische Sicherheit von Hans van der Loo und Joriene Beks haben wir eine Reihe von Fragen zusammengestellt, mit denen du herausfinden kannst, wie sicher du dich am Arbeitsplatz fühlst:

 

  • Hast du das Gefühl, dass du dazugehörst, dass du dich einbringen und mitmachen kannst?
  • Hast du das Gefühl, dass du deine Meinungen, Fragen und Bedenken offen mitteilen kannst, und traust du dich, Fehler zu machen, damit du lernen und wachsen kannst?
  • Spürst du einen gesunden Drang, Höchstleistungen zu erbringen und wirklich etwas zu bewirken?
  • Hast du das Gefühl, dass du ermutigt wirst, neue Ideen mitzuteilen und Feedback zu geben, damit du dich verändern und erneuern kannst?
  • Gibt es eine positive Energie? Erfährst du Arbeitszufriedenheit und Glück?
  • Sind die Menschen bereit, sich gegenseitig zu helfen?
  • Hast du das Gefühl, dass du du selbst sein kannst und dass du so akzeptiert wirst, wie du bist?